Kalkwerk Fiedler
Am Kalkwerk 10
96317 Kronach-Dörfles

Tel.:      09261 / 3501
Handy   0175 14 2 14 69
Fax.:     09261 / 1025
 

Hersteller von Branntkalk gemahlen, gekörnt Kalkhydrat zum Putzen, Mauerkalk, Feinkalk und Kohlensaueren Kalk.
Verleih von Kalkstreuanhängern.

Kalkwerk     Googel Maps

BayernViewer

 

 

 

Historisches

Im Jahr 1920 errichteten die Gebrüder Andreas und Johann Fiedler aus Friesen am Fuße des Kreuzbergs ein Kalkwerk.
Damals vorerst einen Brennofen mit dazugehörigem Lagerraum. Durch die steigende Nachfrage nach Kalk aus Dörfles, entschlossen sich die Firmeninhaber 1937 dazu, zwei weitere Brennöfen bauen zu lassen.
Die Türme hatten eine Gesamthöhe von 24m über Talsohle. Über eine Brücke in 19m Höhe und 36m Länge wurden auf Rollwagen mit dem am Kreuzberg gebrochenen Kalkstein die Öfen bestückt.  
Das Werk stellte Eine der wenigen Erwerbsquellen für die Männer aus Dörfles dar. Arbeit gab es sowohl im Steinbruch auf dem Kreuzberg. Mit den eisernen Rollwägen auch "Hunde" genannt, wurden die Steine von der Kreuzbergebene auf Schienen ins Tal gebracht. In den Jahren 1953 und 1958 wurde nochmals wegen der regen Nachfrage nach Kalk investiert. Eine Hammermühle, Löschanlage und Silos wurden errichtet.
Damals war das Kalkwerk eine außerordentlich moderne Anlage für diese Zeit. Im Jahr 1981 wurde der Kalkabbruch am Kreuzberg unrentabel und deshalb eingestellt. Bis 1996 wurden Steine vom Heubleins-Steinbruch bei Weißenbrunn bezogen.
Sämtliche in all den Jahren erbauten Öfen, Lagerräume und Silos sind erhalten.
Der jetzige Betreiber Hans Fiedler füllt weiterhin Kalk ab und betreibt Handel mit Kalk.

(Quelle: Roland Graf, Dörfles)

 

 Im August 2010 zur Dörfleser Kerwa wurde das Kalkwerk bunt erläuchtet.