Döfleser Kerwa 2005

 Wanderpokal wieder in Dörfleser Hand

Über 60 freiwillige Helfer bei Döfleser Kirchweih

 

Der Wettergott  bescherte den Dörfleser Kerwa-Besuchern drei Tage

herrlichsten Sonnenschein. Bereits am Freitagabend, nach der Übergabe des

Stundensteines,

konnten zahlreiche Gäste einem perfekten Bieranstich durch

Bürgermeister Manfred Raum beiwohnen.

kerwa05fr25.JPG

Die Band "Neodesha" sorgte für gute Stimmung.

kerwa05fr17.jpg


Schon an diesem Abend war klar, dass das Schmäußbräu vom Fass
von der Brauerei Kaiserhof ein echter "Renner" wird.
Ebenso die Cocktails (Dörfleser Hundshenger) in der Bar.
Kerwa05fr22.jpg 

Samstagabend begrüßte Regionaldekan Hübner die Gottesdienstbesucher zur
Jazz-Messe
im gefüllten Festzelt.

kerwa05sa03.jpg

In seiner Predigt legte er dar, dass Gott

von uns nicht die "großen Taten" verlangt, wie man vielleicht vermutet.

Wichtig ist es, für andere da zu sein. Gebraucht zu werden als Aufgabe und

Erfüllung des Christen. "The Band" aus Hesselbach umrahmte die Messe mit

fröhlich, rhythmischen Liedern.

 

Anschließend wurde bei der Dörfleser Musiknacht fleißig das Tanzbein geschwungen.

kerwa05sa21.jpg

 

Sonntagnachmittag konnten die Kinder an verschiedenen Spielstationen

Stempel sammeln. Ein Kampf mit Schaumstoffrohren musste gefochten werden

und wer Geschicklichkeit und Zielsicherheit bewiesen hatte, durfte sich als

Belohnung ein Eis abholen. Abschließend luden Evi Fischer-Weiß und Brigitte Kramp,

welche für die Spiele verantwortlich waren, die Kinder noch zu

gemeinsamen Spielen "unterm Regenbogenzelt" ein.

kinder.JPG

 

Den Wanderpokal  für die Gaudiwettkämpfe wollten die VW-Fanatics als Sieger

des letzten Jahres verteidigen. Doch dies sollte sich als äußerst schwere

Angelegenheit herausstellen, denn Heiner Gehring und sein Wettkampfteam

kerwa05so11.jpg

hatten sich einiges einfallen lassen. Die aus vier Personen bestehenden

Mannschaften mussten mit Holzskiern einen Parkur durchlaufen, fliegende

  

Luftballons mit einer auf einem Helm befestigten Nadel zerstechen,

Strohsäcke werfen, Sackhüpfen und sich beim Schubkarrenrennen mit

Wassertransport bewähren. Die Freiwillige Feuerwehr Dörfles gewann den

5-Kampf unter der Führung von Kommandant Gerwin Müller zusammen mit Bernd

Gehring, Marco Kramp und dem einzigen "Oldie" im Feld, Lenz Fischer-Weiß,

kerwa05so12.jpg

 

was von den Dörflesern bejubelt wurde. Knapp geschlagen geben mussten sich

die FFW Friesen, gefolgt von den VW-Fanatics, der TT-Abteilung Dörfles, dem

Kirchweihteam und Jugendfeuerwehr Dörfles.

Ein absolutes Highlight des Abends wurde das Maßkrugstemmen. 16 starke

Männer stellten sich dem begeisterten Publikum und Moderatorin Geli Kempf.

Ungläubig mussten die Männer mit ansehen, wie sie von dem 11-jährigen

Dominik Kramp in der Vorrunde aus dem Rennen gekickt wurden, der mit einem

"Seidla" antreten durfte.Die Anfeuerungen reichten zum Schluss tatsächlich

für den 3. Platz bei den Männern und einem Sonderpreis. Den Sieg teilten

sich Toni Doppel und Vorjahressieger Jörg Müller vor Georg Zwingmann, alle samt aus Friesen.

 

Ebenfalls 6 furchtlose Frauen und Mädchen traten zum

"Seidlastemmen" an. DJ Tom Fleischmann hatte mit "Männer sind Schweine" das

passende Lied. Kurz vorher noch mit dem Kochlöffel am Gyros, holte sich

Heidi Beez den Titel. Besonders gut kam bei den Gästen das neue

Kirchweihlogo an. Jeder Kirchweihhelfer hatte ein Namensschild oder T-Shirt

mit Aufdruck. Somit wurde das Bier freundlich bei "Katrin" oder "Sandra"

bestellt und nicht mit "hey" geordert.

Die Dörfleser Vereine können stolz auf  ein gelungenes 3-tägiges Fest

zurückblicken, was vor allem dem Kerwa-Team unter der Leitung von

Jochen und Bernadette Schaller und über 60 Helfern zu verdanken ist. Bei ca. 430

Einwohnern des Kronacher Ortsteils heißt das, dass jeder 7. zum Gelingen

des Festes beigetragen hat. Dies zeugt vom großen Gemeinschaftsgeist, was

in der heutigen Zeit hoffentlich wieder mehr an Bedeutung gewinnt.

Alle Fotos von der Kirchweih sind wieder unter www.doerfles-online.de zu

sehen. Geli Kempf